Über Hoffnung und Glauben und Dimensionen

13 Revisionen

Anathea vom Sirus und Alexander (Text abgesprochen), durch Alexander am 03. November 2016

„Es ist Zeit, klar zu sprechen. In die größeren Prozesse, die jetzt geschehen, sind wir involviert. Es ist uns nicht leicht gefallen, auf ein konkretes Datum zu verzichten. Ihr wartet schon lange auf den Erstkontakt, – und eine gewisse Erwartungshaltung ist in Odnung. Wir sind nicht gefühllos, und wir werden die Zeit bis zum Erstkontakt nicht hinziehen. Wenn das Ereignis später eintritt, bedeutet das für viele auch Leid. Darüber sind wir uns im klaren. Glauben spielt zur Manifestation des Erstkontakts eine nicht unbedeutende Rolle.“

Einfügung Alexander:

Ich habe auf ein angekündigtes Datum verzichtet, weil mir der Glauben ausging. Es waren noch größere Prozesse, die meine Kraft beansprucht haben. Natürlich bin ich auch einen Schritt zurück gegangen, weil ich Angst hatte, „ins Nichts zu fallen“, wenn es nicht geschieht. Das war jedoch nur der zweite Grund. Der erste Grund: ich glaubte nicht mehr hundertprozentig an den Termin. Aus Konsequenz daher muß ich diesen Termin loslassen. Ich habe jedoch nicht den Glauben an den Erstkontakt losgelassen, sondern nur ein Datum!

wieder Anathea vom Sirius:

„Es wird nicht um den Erstkontakt „geschachert“, sondern er findet statt, sobald es möglich ist! Alles andere wäre Täuschung. Nun zu den Prozessen, die zur Zeit unglaublich wichtig sind: Es werden sämtliche „Systeme“, die noch Dualität im alten Sinne beinhalten, gerade miteinander harmonisiert. Ihr seid nur ein System davon. Euer System beinhaltet 10 göttliche Ebenen (Etagen). Die zu leidvollen, zu alten Ebenen müssen  losgelassen werden. Treppen reichen allein nicht aus, um entsprechend aufzusteigen, ihr müßt einen „schnelleren“ Lift zulassen, der Euch nach oben trägt, wenn Ihr Euch lösen wollt. Natürlich geht die Arbeit, und auch Heilung, nach dem Erstkontakt weiter. Doch „loslassen“ hat jetzt Priorität vor „endlos wiederholen“. Ihr könnt es Euch natürlich selbst schwer machen. Jeder muss Entscheidungen treffen.

Der Erstkontakt ist so angelegt, dass jeder seinen „Absprung“ erkennen müßte. Wie weit kann ich gehen, ohne mich zu überfordern? – und wieweit muss ich loslassen, um nicht „hängen zu bleiben“. Tatsächlich bekommen diejenigen, bei denen es notwendig ist, auch zum Erstkontakt oder kurz danach „Dokus“ zur eigenen Geschichte. Um frühere Leben, die jetzigen Fehler und auch die Mechanismen der eigenen Entwicklung zu verstehen. Tatsächlich kann jeder zur eigenen Entwicklung Fragen stellen. Es stehen genug entwickelte Geistwesen zur Verfügung, um notfalls jeden Menschen durch die schwierigen Prozesse zu begleiten. Die „Erzengel“, Engel aller Ebenen und Eure Schutzengel werden unglaublich aktiv sein. Ein Beispiel zu den Erzengeln: Allein Erzengel Gabriel könnte unsere Milchstraße von außen „anschubsen“. Wir selbst sind fortlaufend auf dem neuesten Stand zu jeder Person. Auch, um den Erstkontakt manifestieren zu können, wennn es soweit ist.Jetzt sind jedoch noch andere Geschehnisse wichtig. So bekommen Eure höheren Ebenen schon seit einiger Zeit neue Codes, um die Umstellung auf die Multidimensionalität  zu bewältigen. Es müssen mehr Informationen eingestellt werden, wie Ihr in Eurer DNA habt. Jede Schicht der Aura beinhaltet mindestens eine komplexe Matrix (nach oben hin steigend). Es wird mind. umgestellt  bis zum 21. Chakra. Dieser Prozeß muss wiederum abgestimmt werden mit der Harmonisierung der „noch“ dualen Systeme. Ihr seid mit 9 anderen Systemen in Verbindung. Diese sind wiederum mit anderen Systemen in Verbindung, usw. Es handelt sich hier um Dimensionalitäten, die für das lineare Denken kaum faßbar sind. Dazu noch eine Information: Eure Schöpfung ist zyklisch. Ihr beinhaltet 5 Ewigkeiten. Das lineare Alter von über 13 Milliarden Jahren reicht nicht aus, um das zu begreifen. Auch Euch selbst. Ihr seid weit größer, als Ihr es Euch vorzustellen vermagt. Dazu kommt, dass die Eintrittsschwellen für eine Anwesenheit auf Eurer Erde sehr hoch sind. Wir werden alle Götter und Mitschöpfer sein. So ist es vorgesehen.“

Viel Liebe und Mut für das Kommende,

seid umarmt, Brüder und Schwestern auf der Erde!

Anathea vom Sirius

 

Keine Kommentare

Große Zusammenhänge

Ich möchte zu dem Weg, den ich gerade gehe, noch etwas hinzufügen. Fragen, und immer wieder fragen, – es war die Neugier und die Sehnsucht nach Frieden (endlich Gewißheit..!), die mich immer wieder dazu gebracht hat, weiter zu fragen. Doch das war es nicht allein. Ich habe „zwischen den Stufen“ Einweihungen erhalten. Nicht nur Informationen, sondern fantastische, heilige und kristallklare Bilder. Sanfte Bilder, grausame Bilder.. Geschichten über die Zeit.. Es ging eben nicht nur ums fragen, sondern darum, die Zusammenhänge zu verstehen. „Die alte Schrift“ ist wieder aufgetaucht, und zur Zeit in meinen Händen. Mir ist aufgetragen, die Geschichte in diesem Buch gerade weiter zu schreiben. Natürlich nicht allein.

Sind wir soweit, dass wir eines Erstkontakts würdig sind? Haben wir die eigene Entwicklung bisher genug gemeistert? Nein. Es ist schwer, sich von dem Haß auf die „Unzulänglichkeit“ auf dieser Erde zu lösen. Aber vielleicht sollten wir das tun..? Wir sind leider in einer Zwangssituation. „Hilfe annehmen“ oder „sterben“. Zum Zerstören unserer Erde, – und damit bis zu unserem Tod, brauchen wir nicht mehr lange. Diese Situation ist auch unserem Gott zuzuschreiben, der einen möglichst großen „Kontrast“ zwischen der furchtbaren, degenerierten Endzeit, und „seiner“ Erlösung und Gnade durch die Neue Zeit will. Vielleicht gibt das sogar Sinn. Wir sollten niemals mehr so tief fallen, später, – und die Erinnerung an die „letzte Zeit“ ( so wird man sie später auch nennen), sollte uns wach halten.

Doch es gibt noch etwas anderes, erstaunliches. Nicht wenige von uns leben bereits auf hohen erlösten Ebenen, – schon in höheren Dimensionalitäten. In diese letzte Phase vor dem Erstkontakt ist ein hoher Anteil „Fehlerbereinigung“ eingebaut, bzw. vorgesehen. Wir wiederholen Fehler. Und zwar so schmerzhaft, dass ein zurück später nie mehr möglich sein wird. Viele von uns haben den „Erstkontakt“ schon hinter sich, und befinden sich hier nur noch für schwierige Lernprozesse. Die Erlösung und die Freude über das Ereignis Erstkontakt wird trotzdem gewaltig sein. Ab dem Zeitpunkt sind wir „draußen“, – das Leid ist vorbei. Mit dem Erstkontakt findet eine umfassende Harmonisierung aller noch mit Dualität verbundener Systeme statt. Und zwar von den Grundharmonien bis zu den kleinsten Lernprozessen. Dafür ist annähernd Gleichzeitigkeit hergestellt worden. Das heißt, dass Prozesse, die sonst Millionen Jahre dauern würden, in Minuten, Stunden und Tagen geschehen können. Wir sind dafür mit 9 anderen solchen Systemen verbunden, also insgesamt eine 10-heit. Das „Gesamte“ hat beschlossen, sich von dem, was hier z.B. auf der Erde abgelaufen ist, endgültig zu trennen. Welch eine Freude! Wir haben den Wahnsinn „überschritten“ (das mußten wir tun!), und müssen nie mehr dorthin zurück.. Der Erstkontakt wird ein Grund zum Feiern sein, wie wir es noch nie erlebt haben!

Zum Schluß noch zur jetzigen Situation. Ich kann (noch) nicht alles weiter geben. was ich erfahren und gesehen habe. Es wird jedoch in nicht allzu langer Zeit für alle zu sehen und zu erfahren sein. (Ich halte nicht soviel von Geheimniskrämerei und Unterschieden..). Die Frage ist, ob ich angesichts solcher gewaltiger Prozesse, die jetzt ablaufen, am Datum für den Erstkontakt festhalten will. Ich glaube nach wie vor, dass dieses Ereignis zügig (und das heißt nicht „verschleppt“) auf uns zukommt. Den Termin 19.11.2016 halte ich für zu früh. Meine hohen Kontakte stimmen, doch die Verwerfungen sind jetzt anderer, größerer Art, – so wird es gesehen. Und man wird sich mit mir weiter absprechen, nicht nur zum Erstkontakt.

Liebe Grüße,

Euer Lichtelf

Keine Kommentare

Die nahe Zukunft

Wir sind das älteste, und das letzte System, das von der Dualität auf Multidimensionalität umgestellt wird. Unsere Erde ist definitiv gescheitert und würde zerstört werden, wenn nicht eingegriffen wird. Wenn wir scheitern, dann an Gier und Überheblichkeit. Schwächen eines zu alten Systems. Ein Neustart ist dringend erforderlich. Vielleicht wurde uns auch zu lange nicht gesagt, dass wir nicht allein sind. Es gibt 5 Möglichkeiten komplexer Dualität, von der wir nur eine verkörpern. Nehmen wir an, wir haben plus und minus, gerade und gebogen. Vielleicht ist ein anderes duales System auf „schräg unten/schräg oben“ aufgebaut. Ich weiß es (noch) nicht. Doch wir haben bereits „Flaschenpost“ bekommen, von anderen Systemen/Schöpfungen, die von der Dualität herkommen. Vor dem Erstkontakt/Aufstieg ist die Kommunikation noch nicht möglich, weil zu gefährlich. (die Gefahr, „hängen zu bleiben“) Doch die nahe Zukunft, und der Austausch mit diesen Systemen auf multidimensionalen Ebenen wird hochspannend.

Unser Fehler ist immer der gleiche: wir sind zu sehr auf uns selbst zentriert. Und dies liegt auch an unserem Gott. „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“, heißt eines der 10 Gebote. Jhwe war zu lange allein. Doch warum haben andere höhere Dimensionen erst so spät Kontakt aufgenommen..? Wir sollten (fast) die ganze Tiefe unserer Dualität erfahren. Und diese hat auch mit der Existenz nur eines Gottes zu tun. Sie hat mit Leid und mit Tod zu tun. Mit Er-„innern“ und verlieren. Und mit festhalten und loslassen. Das Leid muss die Macht über uns verlieren. Jesus Christus ist nicht gestorben, damit wir geopfert werden. (was schon geschen ist..), sondern damit wir vom Opfer frei werden. Dies ist unser nächstes Ziel. Niemand muss mehr für höhere Ideale sterben. Auch wenn dies oft genug geschehen ist. Es ist (war) ein Charakteristikum unseres Systems: Sich zu opfern, um höheres zu erreichen. Unsere Bereitschaft zu leiden hat uns groß gemacht, aber auch überheblich. Auch das Christentum ist in der frühen Zeit mit dem Märtyrertum aufgestiegen.

Um es klar auszudrücken: Unsere Zukunft wird nicht schmerzlos sein. Sich vom alten Auto oder einer schönen Plattensammlung zu trennen, weil es jetzt in die höheren Dimensionalitäten geht, wird weh tun. Aber es geht nicht mehr um Leben und Tod. Unser System ist die letzte Schöpfung, die das ausgetragen hat. Die Freude, da rauszukommen, wird unfaßbar sein. Grausamkeit in unserer Art wird es nie mehr geben. Dies war auch Inhalt der „Flaschenpost“ von anderen Schöpfungen. Ob ich sicher bin? Es wurde quer durch alle inzwischen bekannten und unbekannten Dimensionen, Schöpfungen und Systeme hin- und her gefragt. Die Antwort war immer die gleiche: „Ihr werdet frei sein, auch von Grausamkeit!“ Eine schöne Perspektive.. Zukunft ohne Wahnsinn und ohne Gewalt. Stattdessen Kreativität und Freude. Lassen wir es auf uns zukommen..

Liebe Grüße, Euer Lichtelf

Keine Kommentare

Natur-Götter, unsere alte Welt und der Erstkontakt

Im Erstkontakt und auch eine Zeit danach werden sich alle Augen auf die Raumschiffe und die höhere Technik richten. Doch sollten wir nicht vergessen, dass unsere Natur durch eine Vielzahl von Göttern und Geistern beseelt ist. Seien es die „Black Hills“ der Lakota, sei es der heilige Berg Kailash (Meru) im Hinduismus und Buddhismus, die Extern-Steine in Deutschland oder Stonehenge in England. Seien es kleinere heilige Quellen, oder große Flüsse wie der Ganges, seien es heilige Haine oder die Grabhügel unserer Vorfahren. Unsere (alte) Natur ist lebendig und heilig. Wir sollten uns nicht zugunsten höher Technologie, – die sicher beeindruckend ist, von unseren Wurzeln abwenden. Dies wird im Erstkontakt auch ausdrücklich gesagt werden. Unsere Natur-Götter sollten nicht zum Erstkontakt sterben, denn es sind reale Kräfte. Dass hinter den sumerischen Göttern die Annunaki stecken, ist seit Sitchin bekannt. Dass sich in den germanischen Mythen die Arianni und viele Natur-Götter/innen verwirklicht haben, auch im keltischen, das sollte man wissen. Doch es dreht sich nicht nur um „große Götter“, es geht um die ganze beseelte Natur, um Alben und Elfen, um Feen und Zwerge in Europa, um Totems bei den Ureinwohnern Nordamerikas, um die songlines in Australien. Unsere (alte) Welt ist schön, ist beeindruckend, im Kleinen wie im Großen. Angesiedelte Gewerbegebiete sind „tot“, weil dort die Natur-Geister fehlen. Eine Wanderung im Wald ist lebendig, und immer faszinierend. Von unserer Natur wird auch nach dem Erstkontakt nichts „weggeschmissen“. Ja, sie wird eher geheilt und zurückgeführt werden. Weil wir sie brauchen. Weil wir in uns Natur sind (die Biologie), und weil die Natur in uns ist. Die Natur des Landes prägt seine Menschen, sei es auf den „great plains“, im Gebirge oder an den Küsten. Auch die lebendige pulsierende „Stadtnatur“, die wiederum ein eigenes Fluidum hat, prägt uns. Auch Städte kann man vergewaltigen und zerstören: die wegen der teuren Mieten (Immobilien und Gier) leerstehenden Innenstädte sind Narben, die uns wehtun. Ein lebendiges, „gewachsenes“ Stadtviertel mit eigenem Gepräge ist ein schönes zu Hause, und genauso schützenswert wie schöne Natur.

Eines wird also nicht geschehen: Unsere Sternengeschwister werden unsere Erde nicht in ein subtropisches Klima verwandeln, und wie wild umgestalten. Alles mit Bedacht. Genau dazu sind die 2 – 3 Jahre, die es noch dauert, vom Erstkontakt bis zum eigentlichen Aufstieg, vorgesehen. Um zu überlegen, zu entscheiden, und zu planen, ohne leichtsinnig etwas zu zerstören .Auch eine alte Frage wird beantwortet werden, im Erstkontakt: gibt es einen Gott? Ja, es gibt ihn. Und er ist gerade auf der Erde so vielgestaltig wie nirgends. Religionen sind nicht nur schlecht. So hat der Hinduismus die Frage nach dem Ur-Zustand so beantwortet:

Zitat:„Hinter allen Namen und Formen ist die eine namenlose, formlose Essenz. Hinter allen Klängen steht die klanglose erhabene Stille. Hinter allen Lehrern ist der eine erhabene Guru der Gurus. Hinter all diesem Vergänglichen ist das eine unvergängliche Absolute. Hinter allen diesen Bewegungen ist das eine bewegungslose Unendliche.“  Swami Sivananda

http://vedanta-yoga.de/alle-indischen-gotter/

Zitat:

Im jüdisch-christlichen heißt der persönliche Gott Jahwe: „Ich bin, der ich bin!“. Im Koran ist er der All-Erbarmer. Im Schamanischen ist er die Natur und die „Große Mutter“ (z.B. changing woman bei den Navajos), der „Große Geist“ Manitou bei den Algonkin Völkern, oder „wankan tankan“, das „Große Geheimnis“ für die Lakota, das alles geistige umfaßt, der allem zugeordnete ungeborene Geist, das Gute wie das Böse.

Und wir sollen tausende von Jahren mythisch gewachsener Kultur wegwerfen? Gottes- und Seinserkenntnis, die unglaublich tief ist? Auch dazu werden sich die Sternengeschwister äußern, und zwar sensibel, und mit Weisheit und Bedacht.

Zum Schluß noch ein Wort zu den ganzen (von der Dunkelseite damals „erpressten“) channelings mit „subtropischem Klima“. Bei einer Wanderung duch unseren schönen mitteleuropäischen Wald, versprachen mir die Sternengeschwister, dass sie sich um jeden wertvollen Baum kümmern werden. Niemand wird die skandinavischen Wälder sterben lassen. Alle Klimazonen werden beim Aufstieg mit hinüber genommen werden. (außer den Dürrezonen). Auch die unfaßbar schönen Wüsten der Erde werden erhalten bleiben. Kann jemand in Worten ausdrücken, wie schön unsere Erde ist? In Satellitenbildern ist es zu erahnen..

Einmal andere Gedanken zum Erstkontakt, –

Euer Lichtelf (Alexander)

Keine Kommentare

Umstellung Erstkontakt

Ashtar Sheran und das Erstkontakt-Kommando, 18. Oktober 2016
Die Situation vor den Wahlen in den USA hat sich verändert. Ein Donald Trump als (untragbarer) Präsident ist immer unwahrscheinlicher. Wie Ihr Euch erinnert, wurde der Erstkontakt auf den 22. Oktober gelegt, um mit dem reptoiden Präsidenten Mr. Obama das Risiko Donald Trump auszuschalten. Viele von Euch waren skeptisch, warum dieses so wichtige Ereignis nicht mit einem Menschen, sondern mit Obama geplant war. Zuerst: Mr. Obama und die große Gruppe der Reptoiden sind schon lange zuverlässig und mit uns im Gespräch. (Immerhin war der Frieden mit der reptoid geführten Anchara-Allianz schon 1995 in Kraft, -abgesehen von der schwierigen Situation auf der Erde). Unsere jetzigen Analysen zu den Wahlen in den USA haben jedoch ergeben, dass Mrs. Clinton mit einer hohen Wahrscheinlichkeit die nächste Präsidentin sein wird. Sie steht bereits mit uns in Kontakt. Wir halten es daher für sinnvoller, dass der Erstkontakt mit ihr als menschliche Partnerin stattfinden wird. Jeder von uns weiß, dass die Reptoiden lange Zeit Kontrolle über die menschliche Rasse und die Erde ausgeübt haben. Es liegt also nahe, nicht die reptoide, sondern die menschliche Rasse am Erstkontakt zu beteiligen. Plan B wechselt zu Plan A: Der Erstkontakt wird am 19. November 2016 exakt um 21:00 Uhr MEZ beginnen. Mit der geplanten Vorankündigung 24 Stunden vorher. An der grundlegenden Planung ändert sich nichts.
Warum wird den USA soche Bedeutung zugemessen, werden sich einige von Euch fragen? Ganz einfach, weil sie die Schlüsselposition in der westlichen Zivilisation inne haben. Alle Menschen und Lebewesen auf der Erde, alle Nationen, Völker und Gruppen sind wichtig und für den Erstkontakt zu berücksichtigen. Weitere Ausführungen würden hier den Rahmen sprengen. (z.B. zu Mallona und China, die Armut und Ausbeutung in Afrika, die buddhistische und hinduistische Religion..) Ihr werdet über einzelne Besonderheiten hier noch soviel lesen, wie es möglich ist.
Natürlich werdet Ihr weiterhin Informationen zum Erstkontakt erhalten. Die Umstellung der Wirklichkeiten sowie Details, um dieses Ereignis zu verstehen, werden immer wieder Thema sein. Bitte bereitet Euch entsprechend ernsthaft vor. Der Erstkontakt wird auf vielen verschiedenen Ebenen Grund zu unglaublicher Freude sein. Vergeßt nicht: dieses Ereignis ist von kosmischer Bedeutung und das ganze Universum, ja die Schöpfung freut sich auf Euer Erwachen.
Seid gegrüßt, Brüder und Schwestern auf der Erde!
Ashtar Sheran und das Erstkontakt-Kommando

Keine Kommentare